Touristischer Navigator für Sachsen

Stadtkirche St. Matthäi Leisnig

Adresse

Kirchplatz 4
04703 Leisnig
Telefon: 034321 14349
Telefax: 034321 14349
Website: www.kirche-leisnig.de

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Die spätgotische Hallenkirche mit Kreuz- und Netzgewölbe wurde von 1460-1484 erbaut. Besonders bemerkenswert sind der knapp 11m hohe Altar aus dem Jahr 1664 vom Bildhauer Valentin Otte und dem Maler Johann Richter, die Barockkanzel (aus der 1906 abgerissenen Kirche in Hainichen) sowie die Orgel des Dresdner Orgelbaumeisters Carl-Eduard Jehmlich (1862), die stark der Silbermanntradition verpflichtet ist. Ihr neogotischer Prospekt wurde in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts abgerissen. Im Jahr 2003 wurde nach Plänen des Dresdner Architekten Christian Möller ein neuer Prospekt unter Verwendung der noch vorhandenen historischen Substanz errichtet. Im gleichen Jahr erfolgte eine komplette Innenrestaurierung. Die St.-Matthäi-Kirche Leisnig zählt zu den schönsten spätgotischen Kirchen Sachsens. Erwähnenswert ist das älteste Sozialpapier, das in Zusammenarbeit mit Martin Luther 1523 in Leisnig entstanden ist und unter dem Namen „Leisniger Kastenordnung" bekannt wurde. Eine Kopie sowie verschiedenste Erläuterungen finden Sie in der Kirche gleich hinter dem Hauptportal.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »