Touristischer Navigator für Sachsen

Die Wiprechtsburg

Adresse

Graf-Wiprecht-Straße
04539 Groitzsch

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Die Anlage war als Burg des Grafen Wiprecht von Groitzsch von großer historischer Bedeutung. Dieser war um 1073/74 aus dem Gebiet von Stendal/Tangermüde durch Tausch an die Burg gekommen. Der Bericht hierüber ist gleichzeitig die erste sichere urkundliche Erwähnung der Burg.
Insgesamt ist Groitzsch eine der wenigen Burgen, deren Schicksal in Schriftquellen des 11. und 12. Jahrhundert verzeichnet wurde.

Bei archäologischen Ausgrabungen im Burgbereich konnten über 6 m hohe Schichtenkomplexe stratigrafisch ergraben werden.

Diese lassen die kontinuierliche Entwicklung sowohl der Befestigungsweise, als auch der materiellen Kultur in fünf unmittelbar aufeinander folgenden Burgperioden vom 10. bis zum Ende des 13. Jahrhunderts, verfolgen. Dabei ist Groitzsch eine der wenigen Anlagen in Ostthüringen und Westsachsen mit einer längeren kontinuierlichen Besieldung für die mittel- und spätslawische Keramik des 10. und 11. Jahrhundert ("Groitzscher Gruppe"). Die Burgruine kann ständig kostenlos besichtigt werden. Sehenswert sind besonders die teilweise rekonstruierte Rundkapelle und der Stumpf eines runden Turmes, die beide aus der Zeit um 1080 stammen. In den Sommermonaten finden häufig Veranstaltungen wie Freiluftkonzerte oder Aufführungen in dem Gelände statt. Es wurden ein Weinberg mit über 500 Rebstöcken, Blumenbeete und Wanderwege angelegt. Das Lapidarium im Innengelände der Burg umfasst mittlerweile eine Sammlung von etwa 40 Flur- und Grenzsteinen aus der Region

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »