Touristischer Navigator für Sachsen

Ev.-Luth. Kirche Naunhof

Adresse

Breite Straße 4
04683 Naunhof
Telefon: 034293 29493
Telefax: 034293 55449
E-Mail: pfarramt@stadtkirche-naunhof.de
Website: www.stadtkirche-naunhof.de

Tipp auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

Di/Mi/Fr: 09.00-12.00 Uhr
Di: 15.00-18.00 Uhr

Weitere Informationen

Stadtkirche Naunhof

Stadtkirche Naunhof

 

Das Erbauungsjahr der Naunhofer Kirche konnte bisher weder durch einen urkundlichen Nachweis noch durch archäologische Befunde genau festgestellt werden. Heute kann aber als sicher gelten, daß unsere Kirche viel älter ist, als bisher angenommen wurde. Für einen Stein, der aus der südlichen Friedhofsmauer geborgen werden konnte und der wahrscheinlich als Säulenkapitell in einem Turmfenster gedient hat, verweisen die Fachleute auf Parallelen aus dem Ende des vorigen Jahrtausends. Aus diesem ersten Kirchenbau ist z.B. das Unterteil des Turmes erhalten geblieben.

 

Das heutige Kirchenschiff samt Altarraum ist vermutlich (nach dem Abbruch älterer Bauteile) um 1500 erbaut worden.

 

1581 wurde das Denkmal für Rudolf von Ponickau in der Kirche aufgestellt.

 

Am 31. Dezember 1716 ist die Naunhofer Kirche abgebrannt und hat dabei alle hölzernen Ausstattungsgegenstände sowie das Gewölbe des Kirchenschiffes eingebüßt.

 

Bis 1719 konnte das Kirchendach wieder aufgebaut werden.

 

1724 wurde die Einrichtung des Kirchenraumes im barocken Stil durch den Einbau der Emporen und des Kanzelaltars fertiggestellt; die malerische Gestaltung jener Zeit wird seit 1995 restauriert.

 

1733 wurde das Denkmal für Pfarrer Johann Georg Schöne in der Kirche aufgestellt.

 

Um 1810 wurde der hölzerne Taufstein angeschafft, der 1996 restauriert worden ist.

 

1882 ist die Orgel durch die Firma Ladegast (Weißenfels) erbaut worden.

 

In den Jahren 1896 bis 1901 wurden die Bleiglasfenster im Altarraum geschaffen und eingebaut, die 1994 restauriert worden sind.

 

1950 wurde die Orgel durch die Firma Jehmlich (Dresden) umgebaut.

 

1995 erhielt die Kirche einen neuen Fußboden aus Postaer Sandstein.

 

1996 Ausmalung entsprechend barockem Stil von 1724

 

2010 Rückführung der Orgel auf Ladegast

 

Weitere Informationen als PDF herunterladen Download

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »