Touristischer Navigator für Sachsen

Lutherweg in Sachsen - Tour 5

Rubrik:Motorrad-Touren, Eintagestour
Start:Mügeln
Streckenverlauf:Ostrau, Döbeln, Roßwein, Kriebstein, Waldheim, Hartha, Leisnig, Bockelwitz
Ziel:Mügeln
Länge:87
Kartenmaterial:Kartenmaterial ist erhältlich.
Kontakt:Tourismusverband "Sächsisches Burgen- und Heideland" e.V.
Niedermarkt 1
04736 Waldheim
Tel.: 034327/966-0
E-Mail: info@saechsisches-burgenland.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

1. Mügeln

Am Südrand des Landkreises Nordsachsen im Döllnitztal liegt unsere Kleinstadt mit einer bewegten, mehr als tausendjährigen Geschichte.

Reformation: Das Mügelner Land unterstand bis zum Übertritt des letzten Bischofs in der Reformationszeit, Johann IX. von Haugwitz, den Bischöfen von Meißen. Er gab 1581 sein Bischofsamt auf, wurde evangelisch und starb 1595 in Mügeln

sehenswert: historische Innenstadt, Schloss Ruhethal, Kloster Marienthal, Schmalspurbahn mit Feldbahn, Heimatmuseum, St. Johanniskirche und St. Marienkirche, Martin-Luther-Kirche in Sornzig, Kirche zu Ablaß, St. Andreas Kirche Schweta

2. Döbeln

Döbeln ist eine über 1000-jährige Stadt im Herzen von Sachsen.

Reformation: Ab 1521 kamen die Menschen zu den ersten evangelischen Predigten nach Döbeln. Die Predigten konnten nur im Rathaus gehalten werden. Herzog Georg der Bärtige ließ etliche Anhänger Luthers verhaften. Der Prediger musste fliehen. Erst mit der Einführung der Reformation im albertinischen Sachsen konnte sich hier die Reformation nach 1539 ungehindert ausbreiten.

sehenswert: Kirche St. Nicolai mit dem "Mirakelmann", Eule-Orgel und Lutherdenkmal, Original "Döbelner Riesenstiefel" von 1925 im Rathaus, Pferdebahn und Pferdebahnmuseum

3. Kriebstein

Die mittelalterliche Burg Kriebstein liegt im Zentrum des Städtedreieicks Dresden-Chemnitz-Leipzig.

Reformation: Die 1384 errichtete Burg gehörte auch für sechs Jahre zum Besitz der Herzogin Elisabeth von sachsen, die ab 1537 in Rochlitz residierte. Georg von Carlowitz führte als ihr Nachfolger die Reformation ein. In dieser Zeit wurde der berühmte Alexiusaltar aus dem Waldheimer Kloster auf die Burg gebracht.

sehenswert: Burgmuseum mit Burgkapelle, Stilzimmer, Rittersaal mit Alexiusaltar, Großer Festsaal, Brunnenstube mit Burgbrunnen, Kriebsteinzimmer

4. Waldheim

Eingebettet in das landschaftlich reizvolle Zschopautal, liegt die mit Gründerzeitarchitektur reichbestückte Stadt Waldheim - die Perle des Zschopautales.

Reformation: Das Kloster war frühzeitig reformatorischen Gedanken und teilweise Martin Luther zugetan. Als Augustinermönch war Luther vor der Reformation für das Kloster mit verantwortlich. Mit der freiwilligen Übergabe des Klosters an den Burgherren von Kriebstein, Georg von Carlowitz, war die Reformation in Waldheim vollzogen.

sehenswert: Stadtkirche "St. Nikolai", Rathaus im Jugenstil, georg Kolbe Ausstellung, Besucherbergwerk "Kellerberg", Sächsisches Strafvollzugsmuseum, Eisenbahnviadukte

5. Leisnig

Leisnig - mittelalterliches Flair und breite Kultur - gelegen im größten Obstanbaugebiet Sachsens.

Reformation: Martin Luthers Briefe an den Rat und die Leisniger Kirchgemeinde enthalten grundlegende Ausführungen zur reformatorischen Neuordnung des Gemeindelebens, den geistlichen Rechten, zum evangelischen Gottesdienst und zu sozialen Fragen - Vor Ort entstand das älteste evangelische Sozialpapier: die Leisniger Kastenordnung.

sehenswert: St.-Matthäi-Kirche mit der Kastenordnung und Galerie der Superintendenten, Burg Mildenstein, weltgrößter Stulpenstiefel, Kloster Buch

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,42 MB)

« zurück zur Übersicht »