Touristischer Navigator für Sachsen

Lutherweg in Sachsen - Tour 7

Rubrik:Motorrad-Touren, Eintagestour
Start:Mittweida
Streckenverlauf:Wittgensdorf, Limbach-Oberfrohna, Wüstenbrand, Hohenstein-Ernstthal, Callenberg, Wolkenburg, Penig, Burgstädt, Claußnitz,
Ziel:Mittweida
Länge:91
Kartenmaterial:Kartenmaterial ist erhältlich.
Kontakt:Tourismusverband "Sächsisches Burgen- und Heideland" e.V.
Niedermarkt 1
04736 Waldheim
Tel.: 034327/966-0
E-Mail: info@saechsisches-burgenland.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

1. Mittweida

Mittweida zählt mit 16.000 Einwohnern zu den größten und bedeutendsten Städten im Landkreis Mittelsachsen und bietet als Hochschulstandort eine hohe Lebensqualität in landschaftlich reizvoller Lage.

Reformation: Evangelische Gedanken breiten sich frühzeitig in Mittweida aus. 1535 mussten 73 evangelische Bürger die Stadt verlassen. 1537 führte Herzogin Elisabeth von Sachsen die reformation ein.

sehenswert: Historische Altstadt, Stadtkirche - Unser lieben Frauen, Stadtmuseum, SchillingHaus, Loest-Haus, Erlebnis-Talsperre-Kriebstein

2. Wolkenburg

Limbach-Oberfrohna traditionsverbunden und zukunftsorientiert.

Reformation: Nachdem Luther seiner Frau das Gut Zöllsdorf 1541 geschenkt hatte, bat er den Schlossherren von Wolkenburg leihweise um 12 Scheffel Korn und 24 Scheffel Hafer.

sehenswert: St. Mauritiuskirche, Schloss Wolkenburg, Bauern-Museum, St. Anna-Fundgrube, Esche-Museum

3. Penig

Penig ist ein alter Wallfahrtsort, der zum Bistum Merseburg gehörte. Die Altpeniger Kirche St. Aegidius ist das älteste Bauwerk der Stadt und wurde 1157 erstmals erwähnt.

Reformation: Penig war seit 1539 evangelisch und gehörte später zur Herrschaft der Herren von Schönburg. Die Schönburger waren bestrebt ihre Unabhängigkeit vom Landesherrn zu bewahren. Daher ließen Sie von Johann Pfeffinger eine Kirchenordnung für ihre Gebiete erarbeiten. Sie richteten drei Superintendenturen ein.

sehenswert: St. Aegidienkirche, Stadtkirche "Unser Lieben Frauen Auf dem Berge"

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,53 MB)

« zurück zur Übersicht »