Touristischer Navigator für Sachsen

Porphyrlehrpfad auf dem Rochlitzer Berg

Rubrik:Wander-Touren, Kurzwanderung
Start:Parkplatz auf dem Rochlitzer Berg
Streckenverlauf:Waldschlösschen, Bergkeller, Pferdestall, Porphyrbruch, Böhmestein, Seidelbruch, Panorama-Ausblick, Einsiedelei, Königshöhe, Gleisbergbruch, Schmiede, Zahlenwand im Gleisbergbruch, Aussichtsplattform, Aussichtsturm, Türmerhaus
Ziel:Parkplatz auf dem Rochlitzer Berg
Länge:2,7 km
Dauer:1,5 Stunden
Schwierigkeit:leicht, Asphalt- und Schotterwege
Barrierefreiheit:Die Tour ist barrierefrei. Wurzeln auf dem Pfad schränken die Barrierefreiheit ein.
Anfahrt:Über A72 Abfahrt Rochlitz/ Obergräfenhain, B175 Richtung Rochlitz, Abzweig Rochlitzer Berg (K8274)
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kartenmaterial:Begleitbroschüre erhältlich (auch als Download)
Kartenmaterial bestellen »
Kontakt:Touristinformation des Heimat- und Verkehrsvereins "Rochlitzer Muldental" e.V.
Markt 1
09306 Rochlitz
Tel.: 03737/ 783222
Fax: 03737/ 783224
www.rochlitzer-muldental.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Auf einer Länge von rund 2,7 Kilometern vermittelt der Porphyrlehrpfad seinen Besuchern Wissen über die Entstehungsgeschichte des Rochlitzer Berges mit seinem Porphyrtuff, die Abbaumethoden, das Leben und die Arbeit der Steinmetzen, bedeutende Bauten und interessante geschichtliche Hintergründe. Er führt die Gäste gezielt zu den einzelnen sehenswerten Objekten.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz auf dem Berg, wo den Interessenten der Rochlitzer Berg und die Erlebnistour Seelitz auf einer Übersichtstafel nähergebracht werden. Der Porphyrlehrpfad führt entlang der Bergstraße bis zur ersten Sehenswürdigkeit, dem Bergkeller. Weitere 200 Meter in nördliche Richtung, vorbei am Pferdestall, erreicht man den Haberkornschen Bruch mit seiner einzigartigen farblichen Maserung des Gesteins. Wieder zurück auf der Bergstraße geht es vorbei am Böhmestein zum Panoramaausblick an der Buswendeschleife, wo auf Fernziele hingewiesen wird, an denen der Rochlitzer Porphyr Verwendung fand.

Nächste Station ist die Einsiedelei am Seidelbruch, die einst als bescheidene Unterkunft für Wanderer und Steinmetze diente. Besonders sehenswert an der Einsiedelei ist die einzigartige Architektur, mit der sie sich in die Umgebung einfügt. Nach weiteren rund 80 Metern erscheint auf der linken Seite eine kleine Anhöhe, die Königshöhe. Ihr Denkmal wurde zur Erinnerung an die Rückkehr des Königs Friedrich August I von Sachsen aus der Gefangenschaft der Alliierten im Jahre 1815 errichtet. Im Anschluss an die Königshöhe führt die Bergstraße weiter zum Eingang des Gleisbergbruches, vorbei an alten Zeitzeugen wie der Schmiede und dem Sozialgebäude. Auf der rechten Seite des Zugangs zum Gleisbergbruch wurde die ehemalige Arbeitsstätte der Steinmetzen, der Historische Unterstand, nachgestellt, um den Besucher mit den früheren Techniken der Steinverarbeitung vertraut zu machen. Im hinteren Drittel des Bruches erwartet die Besucher eine Besonderheit: die rund 70 Meter senkrecht abfallenden Porphyrwände mit eingehauenen Jahreszahlen der Steinmetze.

Ein schöner Waldweg führt weiter zu einer Aussichtsplattform oberhalb des Gleisbergbruches, die einen atemberaubenden Blick in diesen ermöglicht. Letzte Station des Lehrpfades ist der Gipfel des Berges mit dem Friedrich-August-Turm, der zum Gedenken an König Friedrich August II von Sachsen errichtet wurde, dem Türmerhaus, in dem einst der Ornithologe Rudolf Zimmermann wohnte und dem Bergrestaurant "Türmerhaus". Ein Blick vom Aussichtsturm in die nähere Umgebung beschließt den interessanten und lehrreichen Rundgang durch die Porphyrbrüche.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,37 MB)

« zurück zur Übersicht »