Touristischer Navigator für Sachsen

Geschichte des Obstanbaus bei Dürrweitzschen

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Börtewitz
Streckenverlauf:Kemmlitz, Glossen, Nebitzschen, Mügeln, Oberhof/Baderitz, Sornzig, Strocken, Kleinpelsen
Ziel:Börtewitz
Länge:20,4 km
Dauer:20,4 km
Schwierigkeit:überwiegend hügelig, starke Steigungen und Gefälle
Wege: Landstraße und kommunale Straßen, Wirtschafts- und Radwege,
Ortsdurchfahrten, mittlerer Verkehr
Kartenmaterial:Flyer zur Tour erhältlich
Kontakt:Förderverein Obstland e.V.
Obstlandstraße 48
04668 Grimma OT Dürrweitzschen
Tel. 034386/ 95165

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Obstlandroute Teilroute II – Geschichte des Obstanbaus

1241 – Siegfried von Mügeln begründet das Kloster „St. Marienthal“. Damit wird Sornzig – dank der Nonnen vom Orden der Zisterzienser – zur historischen Wiege des Obstbaus in der Region um Mügeln.
1539 wird das Kloster in Folge der Reformation aufgelöst und bis 1892 Staatsgut mit wechselnden Besitzern. Zu wahrhaft neuer Blüte kommt der Obstbau durch den Leipziger Stadtplaner Ludolf Colditz, der 1895 die
Kloster Gärtnerei GmbH Sornzig begründet. Enteignung der Familie Colditz 1946. Der Obstbau wird nun in einer LPG und seit 1990 in der Klosterobst GmbH erfolgreich weiter geführt. Das denkmalgeschützte Ensemble des Klosters in Sornzig ist heute ein
beliebter Ort der Begegnung, Bildung und Erholung. Es liegt inmitten einer Parklandschaft mit drei Obstwiesen (Wild- und Streuobst). Träger ist die Stiftung Dr. Ludolf Colditz Kloster Marienthal.

Lohnenswerte Haltepunkte:
Börtewitz – Kulturscheune und Kirche, Grabungsstätte „Versteinerter
See“, Fundort eines Süßwasser-Haies
Kemmlitz – Motocross-Strecke, Naturerlebnispfad, Kaolinabbau mit
Halden
Glossen – Modellbahnausstellung, Schmalspurbahn „Wilder Robert“,
Feldbahn und Feldbahnmuseum, Anschluss an Döllnitztal-Radroute
Nebitzschen – Kaolin-Tagebau, Anschluss an Döllnitztal-Radroute,
Mügeln – mittelalterlicher Stadtkern, St. Johannis Kirche mit kirchenmusikalischer
Sammlung, Schloss „Ruhethal“, Postmeilensäule, Museum,
ehemals größter Schmalspurbahnhof Europas, Schmalspurbahn „Wilder
Robert“, Station Lutherweg, Anschluss an Döllnitztal-Radroute
Oberhof – Schutzgebiet „Kranichau“ und Herrenhaus
Sornzig – Zisterzienserkloster Marienthal, Klostergärten,
Sachsenobst-Hofladen mit Obstland-Infopoint
Strocken – Station Lutherweg

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »